Folge 45: Promovieren?

Folge 45 bietet diesmal ein Interview mit Dominik Zerhoch der ebenfalls Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Johannes Gutenberg Universität Mainz ist. Was erwartet mich bei der Promotion, welche verschiedenen Promotions-Modelle gibt es? Wie finde ich den richtigen Betreuer? Auf was muss man sich einstellen im Feld der Wissenschaft? Dominik Zerhoch promoviert an dem laufenden DFG-Projekt „Das Dorf Christi. Institutionentheoretische und funktionshistorische Perspektiven auf Oberammergau und sein Passionsspiel im 19.-21. Jahrhundert“ unter der Leitung von Prof. Dr. Julia Stenzel. Im April 2019 organisierte Zerhoch mit anderen Mitarbeitern der JGU die interdisziplinäre Doktoranden Tagung DIS(S)-CONNECT bei der auch in zukünftigen Projekten ein Doktoranden-Netzwerk entstehen soll, in dem sozial-, kunst- und (medien)kulturwissenschaftlich arbeitende Nachwuchsforscher in interdisziplinären Austausch treten können. Vielen Dank an Dominik für das Gespräch! Viel Spaß mit der Folge! Weiterlesen

Folge 44: Dževad Karahasan

Wir lernen den bosnischen Schriftsteller und Dramaturgen Dževad Karahasan kennen und lesen seine Erzählungen „Berichte aus der dunklen Welt“ von 2007. Emma Balzak durfte Karahasan persönlich kennenlernen und erzählt, wie er sich mit ihrem Belgrader Lesezirkel in Sarajevo getroffen hat. Wir sind sowohl von seinen Erzählungen als auch von seiner Person und seinem Werk begeistert. Fans des spatial turn aufgepasst! Gibt es eine „Poetik Sarajevos“? Hat die Stadt Einfluss auf ihre Literatur? Diskutiert mit uns mit! Für unsere Patreon Unterstützer gibt es diesmal nicht nur die Fotos von Martinas Treffen mit dem Schriftsteller, sondern auch ein exklusives Lachflash-Video von uns Technik Analphabeten. Wir freuen uns auf euch: https://www.patreon.com/podcastanalphabeten

Folge 43: Freuds Schwester

Wir lesen den Roman „Freuds Schwester“ von 2013 des mazedonischen Autors Goce Smilevski. Man weiß wenig über Adolfine, eine Schwester Sigmund Freuds, und man steht fassungslos vor der Frage: Warum half er den Geschwistern nicht ins Ausland zu emigrieren? Im Konzentrationslager in Theresienstadt kommen sie ums leben und so beginnt auch der Roman. Selbstverständlich trifft Adolfine dort auf die Schwester Kafkas, die Schwester Klimts, die Schwestern von irgendwelchen männlichen Berühmtheiten eben. Aber wie passt das zusammen: Die emanzipierte Schwester Freuds, die aufgrund einer unglücklichen Liebe im Irrenhaus landet, die intellektuelle Schwester Freuds, die nicht gesellschaftsfähig sein soll? Wir haben Fragen! Oder Vorwürfe: Spricht da nicht zu sehr der Autor aus dem 21. Jahrhundert aus Adolfine heraus? Emma Balzak hält einen Lobgesang auf alle genialen männlichen Autoren die weibliche Charaktere zeichnen können. Von Dostojewski bis zu Flaubert, Smilevski ist für uns nicht von der Partie. Trotzdem nett sich mal wieder mit Freud zu befassen! Penisneid? Trauer ist für Smilevski/Adolfine schwerwiegender!

Folge 42: Literatura de Brasil

Wir sind ein transnationaler Podcast also Achtung, diese Folge ist auf Spanisch, ole! Martina @EmmaBalzak habla con su amigo de Brasil, traductor de francés y el autor de la novela policiaca „La mano que acaricia, también apedrea“. Su nombre es Maikon Delgado. En dos horas en nuestro Hangout-charla entre Belgrado (Serbia) – Curitiba (Brasil) podrás oír varias cosas sobre el habla portuguésa, nuestro amor por la lengua, qué libros leen los alumnos en Brasil durante su vida académica y sobre la literatura brasileña clásica y contemporánea. Weiterlesen

Folge 41: Dubravka Ugrešić

Eine weitere kroatische Autorin: Dubravka Ugrešić (1949 geboren)! Wir schauen rein in „Lesen verboten“ (2002) und „My American Fictionary (1993) und bleiben bei der Frage nach Europa und dem Balkan. Welchen Einfluss hatte US-amerikanische Popkultur auf Jugoslawien und warum läuft alles USA-spezifische unter typisch „amerikanisch“? Ugrešić räumt auf mit den ätzenden Gewohnheiten des Literaturmarktes und bietet einen Lexikonroman, der das Thema Migration und Flucht ins Zentrum stellt. Cece hat ihre Hausaufgaben nicht gemacht: Warum heißt der Sammelband „Lesen verboten“? Wir zählen auf unsere Hörer:) Es gilt: Nema problema:) Weiterlesen

Folge 40: Café Europa Slavenka Drakulić

Wir feiern unsere Folge 40 mit einem neuen Konzept: Wir sind jetzt auch bei Youtube! Identität ist ein Prozess:) Thematisch bleiben wir in unserer jugoslawischen Reihe und lesen die Essay-Sammlung „Café Paradies oder die Sehnsucht nach Europa“ (1996) der kroatischen Autorin und Journalistin Slavenka Drakulić. Die Autorin schreibt über die Ost-Europäischen Stereotype, über das Phänomen, dass sich niemand dem Balkan zugehörig fühlen möchte und wir debattieren über das Gefühl sich als Europäerinnen zu identifizieren. Das Thema ist so alt und gleichzeitig so aktuell! Wer über Europa nachdenkt muss die europäische Idee aus Sicht einer Ost-Europäerin analysieren, muss nachempfinden wie Osteuropäer als Bürger zweiter Klasse diskriminiert werden und welche Bedeutung ein europäischer Pass hat.

À la Analphabeten style dröselt Cece nochmal ganz banal auf, dass im Grunde schon die Geografie die Schwierigkeit bei der Definition von Europa darstellt. Wo ist eigentlich der Balkan, was ist eigentlich Europa und warum muss immer der Schwabe herhalten?

Zum neuen Konzept kommt übrigens auch die Vorgabe: 3 Zitate pro Folge! Weiterlesen

Folge 39: Der Derwisch von Selimović

In unserer jugoslawischen Literaturreihe darf einer nicht fehlen: Mehmed Meša Selimović (1910-1982). Wir lesen seinen Roman „Der Derwisch und der Tod“ von 1966 der im Bosnien des 18. Jahrhunderts spielt, das damals eine westliche Provinz des Osmanischen Reiches war. Was ist eigentlich ein Derwisch ? Was ist unter dem Begriff des Sufismus zu verstehen? Cece hat als Orhan Pamuk Fan Freude an der Lektüre und Emma erklärt den autobiografischen Zusammenhang von der Thematik des verlorenen Bruders. Viel Spaß mit der Folge!

Folge 38: Theaterwissenschaft studieren?

CfFaust im Gespräch mit Akademischer Rätin Frau Dr. Schuler vom Institut für Theaterwissenschaft der Johannes Gutenberg Universität Mainz. Was bedeutet es Theaterwissenschaft zu studieren? Was sind Berufsfelder, welche Vorteile bringt der interdisziplinäre Bachelor am Standort Mainz und wie ist der Master aufgebaut? Welche Ruhephasen braucht eine Dissertation und welche Bereiche deckt das Fach eigentlich ab? So vielfältig die Berufsfelder so vielfältig sind auch die Forschungszweige. Constanze Schuler bringt es auf den Punkt: Im Mittelpunkt steht die Liebe zum Theater! Weiterlesen

Folge 37: Die portugiesische Buchhandlung TFM

Eine Buchhandlung spezialisiert auf portugiesisch-sprachige Literatur? Ja, das gibt es! Und zwar in Frankfurt am Main in der Großen Seestraße 47, in der Nähe der Bockenheimer Warte. CfFaust führt ein Interview mit Inhaberin Petra Noack und bekommt tolle Buchtipps. Wo spricht man überall Portugiesisch? Wie ist der lusophone Buchhandel strukturiert? Kann die lusophone Sprache vereinen? Und vor allem, heißt „amanhã“ wirklich „morgen“?  Links zu allen Büchern und dem Online-Handel gibt es hier: Weiterlesen

Folge 36: Brasiliens Favela Voyeurismus

Arme Carolina Maria de Jesus! Vielleicht unsere ärmste Folge überhaupt. Wir haben ihr „Tagebuch der Armut“ von 1962 gelesen, in dem sie ihren Alltag in einer brasilianischen Favela beschreibt. Aus unerfindlichen Gründen entwickelte sich unsere Diskussion nicht wie geplant – etwas kam dazwischen (Leben? Müdigkeit? Feierabend?) und unsere Argumentation rollten wir nicht wie geplant auf. Wir erwähnen das Konzept der Intersektionalität ohne es zu definieren (unsere Spezialität) und kritisieren den „cultural and social voyeurism“ obwohl wir zugleich Voyeurinnen bleiben. Vor allem in dem brasilianischen Film „Cidade de Deus“ (City of God) dessen Romanvorlage von Paulo Lins wir uns für eine andere Folge aufheben. Beim Stichwort Gewalt, Armen-Stereotype und Favela Voyeurismus muss auch Kusturica mal wieder herhalten (z.B. „Die Zeit der Zigeuner“ von 1991) und so bleiben wir mal wieder Meister des Name Dropping. Viel Spaß mit der Folge! Weiterlesen

« Ältere Beiträge

© 2019

Theme von Anders NorénHoch ↑