Autor: cffaust (Seite 1 von 4)

Krokodil 2019

Ovo je prva epizoda podkasta pod imenom KC LJUB – Književni centar za ljubitelj(k)e blejanja. U prvom delu emisije Doroti i Ema Balzak razgovaraju o književnosti. Doroti analizira dosadašnji rad , komentariše pređašnje festivale, slavi izdanja (iako ne radi za njih!) i otkriva koji su njeni favoriti među najavljenim autorima Krokodila. Iste večeri odmah nakon otvaranja festivala Krokodil snimljen je drugi deo emisije – (ca. 30-og minut) – gde opisujemo festivalsko veče, komentarišemo goste, bilo da su došli ili nisu. Čitajte knjige, to ne mora da bude samo . Dobro nam došli! Weiterlesen

Folge 31: Mosambik und Beyoncé

In der heutigen Folge erzählt uns Emma von dem fast zum Scheitern verurteilten 11. „Krokodil“ Festival in Belgrad. Stargast Michel Houellebecq sagt kurzfristig ab – ist das Festival trotzdem literarischer Höhepunkt des Jahres 2019 in Südosteuropa? Cece und Mimi erinnern sich an die gemeinsam besuchte Houellebecq Hundefoto-Ausstellung von 2017 in der Schirn Frankfurt. Dann gehen wir über zu einer kleinen Kurzgeschichten-Lektüre von dem mosambikanischen Autor Luís Bernardo Honwana „Wir haben den Räudigen Hund getötet“ (1980) und geben einen groben Überblick zu Literatur und Tanz aus Mosambik: Tofo Tofo! Aber was hat Beyonce schon wieder in dieser Folge zu suchen? Wieso verfolgt uns diese das-Universum-erobernde Frau bei jedem Schritt und Tritt? Voila, fertig ist der Salat dh. die Folge, viel Spaß!

Weiterlesen

Folge 30: John Cage

Nach kleinen Koffer-Anekdoten (bis Minute 10) reden wir heute, inspiriert von Ceces Seminar „Performance Art und Pop“, über den Komponisten John Cage (1912-1992). Wir geben eine Einführung in musikgeschichtliche Grundlagen, erklären den Fortschrittsgedanken innerhalb der Musik und erklären mit Hilfe des „Four Chord Song“ Harmonielehre. Was ist atonal und was ist dissonant? John Cage ordnen wir als einen der frühesten Musik Performance Künstler ein und wir führen ab Minute 41:55 selbst eine Performance von ihm auf: Sein Stück 4’33 das er 1952 komponiert hat. Ist Stille überhaupt möglich? #performancepopmz

Weiterlesen

Folge 29: Agustina Bessa-Luís

Es ist wieder soweit: #wirlesenfrauen und zwar „Die Sibylle“ von Agustina Bessa-Luís, ein Roman der in Portugal auf dem Lehrplan steht. Die portugiesische Autorin (1922 geboren) entführt uns in das Jahr 1846 in die Zeit der Bauernaufstände in Portugal. Der Generationenroman bietet uns einen guten Einblick in die Konflikte zwischen den Gesellschaftsschichten dieser Zeit, ländliche Bauernfamilien die durch Urbanisierung und das Erstarken des Bürgertums einander entfremdet werden. Die Geschichte des Hauses Vesada zeigt uns wie wichtig das Wissen über die Geschichte unserer Vorfahren ist und Bauernweisheiten erhalten hier sibyllinische Bedeutung.  Trotz der historischen Bezügen, beispielsweise zu dem Bandit Zé do Telhado, die teilweise an Familienkriege von Game of Thrones erinnern, sind wir mit der Erzählstruktur des Romans leider nicht zufrieden. Dafür singen wir Mariza, erklären wo der Portwein herkommt und Emma liest uns eine Textstelle auf serbokroatisch vor – einfach zum verlieben schön!

Weiterlesen

Folge 28: Rachel de Queiroz + Beyoncé

Einen Monat nach Ostern laden wir unsere „Osterfolge“ hoch, singen Mahlers 2. Sinfonie und Christos Anesti. Vor allem aber reden wir über den Roman „Die drei Maria“ (1939) von Rachel de Queiroz (1910-2203).  Warum wurde die brasilianische Autorin auf die serbische Briefmarke gedruckt? Wie ist die Autorin politisch einzuordnen? Ihr Roman berichtet von drei Frauenfiguren, eine Art feminine Trinitas, die alle auf unterschiedliche Weise an ihrer Lebensaufgabe einen Ehemann zu finden, zerbrechen. Von #wirlesenfrauen leiten wir dann gesanglich über zum Black Feminism von Beyoncé in ihrer Netflix-Dokumentation „Homecoming“. Wir ordnen Beyoncé als Performance Künstlerin ein, bieten einen historischen Kontext in Bezug auf die Marching Bands und analysieren die colorblind Debatte in Bezug auf powerblindness. Weiterlesen

Folge 27: Daniel Galera

Von Apfel- und Kaffee-Sünden kommen wir zu Daniel Galeras Roman „So enden wir“. Ein Universitätsroman aus Brasilien, dessen reale Bezüge wir nur als Dystopie begreifen können. Ein Studentenkollektiv, gegründet in den optimistischen 1990er Jahren, trifft sich dreißig Jahre später anlässlich des Todes eines seiner Mitglieder. Der Journalist wurde bei einem bewaffneten Raubüberfall getötet. Hitze, Digitalisierung, Ausgrenzung von Minderheiten, Juni Demonstrationen in Porto Alegre etc. Hier lernen wir das Brasilien kennen, dass wenige Jahre später einen Rechtspopulisten zum Präsidenten wählte. Weiterlesen

Folge 26: Zeit Nacht + Machado de Assis

Cece erzählt von „der langen Nacht der Zeit 2019“ in Hamburg,  berichtet wie Klaus Maria Brandauer das Publikum auffordert wieder „mehr zu stören“ und rappt Deichkinds „richtig geiles Zeug“. Das hat inhaltliche Gründe. Ab Minute 36 leiten wir musikalisch über zu Joaquim Maria Machado de Assis (1839-1908) und seinem Werk „Die nachträglichen Memoiren des  Brás Cubas“ (1881). Mimi erzählt von ihrem Bücherclub und wir fordern unsere Hörer auf neue Lesezirkel zu gründen. Machado orientiert sich stark an Laurence Stern und wir können diesen Klassiker der brasilianischen Weltliteratur wärmstens empfehlen.

Sonderfolge Oper im Kino

Es ist #ersterMai und @EmmaBalzak und @FaustCF haben gemeinsam im Kino eine literarische und musikalische #Walpurgisnacht gefeiert. Emma war in Belgrad und Cece in Bremen live zugeschaltet zum Londoner Royal Opera House. Lest es nach auf unseren Profilen unter #ROHfaust ! Die Oper Faust von Gounod auf höchstem musikalischen Niveau zu hören, ein Genuss! Allerdings enttäuscht uns etwas das Libretto. Faust ist hier beispielsweise nur noch als Mann in der Midlife-Crisis zu erkennen. Auch über die Inszenierung von David McVicar haben wir einiges zu meckern, eine einfache Übersetzung des Textes ist vor allem Cece auf performativer Ebene zu schwach. Alles in allem aber können wir das Konzept von Oper im Kino sehr empfehlen! Eine geniale Idee von Emma, so lässt sich global #RelevanteMusiktheaterwissenschaft betreiben. Wir wünschen euch einen schönen ersten Mai!

Erasmus Sonderfolge

Zum #internationalbookday hauen wir eine Spezialfolge raus! Wir erzählen von unseren Auslandssemestern in Portugal und Spanien, geben Tipps für Unterkunft und Aufenhalt im Ausland und tauschen uns über unsere Erfahrungen aus. Dabei stoßen wir mit Portwein auf #phddone an, reden über Harry Potter in concert, fridays for future in Belgrad und Pascal Mercier. Wir grüßen die Romanistik in Mainz und singen Fado von Mariza. Geht ins Ausland, nehmt uns mit und kommt mit ganz viel Liebe im Herzen zurück!

Weiterlesen

Folge 23 António Lobo Antunes

Wenn man so richtig geil auf anspruchsvolle Literatur ist, dann muss man António Lobo Antunes lesen! Der portugiesische Autor entführt uns in seinem Roman „Das Handbuch der Inquisitoren“ (1996) in die Zeit der Nelkenrevolution in Portugal. Am 25. April 1974  befreite sich Portugal durch einen Militärputsch von der Diktatur. Die rote Hängebrücke in Lissabon ist nach diesem Tag benannt an dem bis heute rote Nelken verkauft werden. Die Sätze des Schriftstellers und Psychiaters Antunes sind ohne Punkte ineinander verwoben, bilden einen Text-Teppich der unermüdlich die Geschichte aus der Perspektive unterschiedlichster Teilnehmer aneinanderreiht und dabei die Walze des Webstuhls wie den Zeitverlauf der Welt trotz Staub und Monotonie antreibt. Am Schluss machen wir noch einen Ausflug in die Festivalkultur und reden über die Netflix-Dokumentation „Fyre: The Greatest Party that Never Happened“ (2019) und irgendwo erwähnen wir auch noch den #AusstiegHochschule Viel Spaß! Weiterlesen

« Ältere Beiträge

© 2019

Theme von Anders NorénHoch ↑